Zahnimplantate Kosten: Was kostet ein Zahnimplantat pro Zahn?

Wer schön sein will, muss leiden, sagt der Volksmund, aber es könnte auch heißen, wer schön sein will, muss viel Geld mitbringen. Das gilt auch für Zahnimplantate, denn diese moderne sehr effektive Form des Zahnersatzes ist nicht besonders günstig zu haben.


money and stethoscopeDie Kosten für ein Zahnimplantat sind hoch, aber lohnt sich diese Ausgabe wirklich? Ist man vielleicht mit einer Brücke, einer Teilprothese oder mit einer kompletten Prothese besser dran und kann viel Geld sparen?

Wer sich die Zähne erneuern lassen möchte, der sollte auf jeden Fall die Kosten für Zahnimplantate sehr genau vergleichen, um nicht hinterher eine sehr teure Überraschung zu erleben.

ZAHNBEHANDLUNG KOSTEN

Was für Kosten entstehen bei Zahnimplantaten?

Die Kosten für Zahnimplantate sind sehr individuelle und abhängig von Aufwand und Schwierigkeit der Operation, der Diagnostik, der Anzahl zu setzender Implantate, dem jeweiligen Material aus dem die neuen Zähne gefertigt werden und der hierfür erforderlichen zahntechnischen Leistung.

Die Kosten lassen sich unterteilen in

  • Behandlungskosten,
  • Kosten für das Zahnlabor und
  • Materialkosten.

Warum sind Zahnimplantate so teuer?

Das Einbringen von Zahnimplantaten sind aufwendige Behandlungen, die ein sorgsames Vorgehen und geeignete Materialien erfordern. Aufgrund der Beteiligung vieler Personen (Zahnarzt, Zahnarzthelfer/in und Laborant im Zahntechniklabor) ist die Lösung Zahnimplantat zeitintensiv.

Hinzu kommt die individuelle Anfertigung und Anpassung zu jedem Patienten. Diese muss eventuell einen Knochenaufbau berücksichtigen.

1129406_89796959 by v_hujer - freeimages.com

Wer zahlt Zahnimplantate? Wann zahlt die Krankenkasse?


Die Kosten für Zahnimplantate sind zunächst einmal selbst zu tragen.

Der Zahnarzt informiert darüber, wenn andere, günstigere Lösungen (z.B. Krone oder Prothese) keinen Sinn mehr machen.

Die Krankenkasse sollte jedoch unbedingt hinsichtlich einer finanziellen Unterstützung befragt werden.

Bei privat Versicherten ist dies individuell vertraglich geregelt, aber in der Regel eine Kostenübernahme berücksichtigt.

Gesetzliche Krankenkassen zahlen einen Festzuschuss auf Zahnersatz, jedoch keinen Beitrag zu Implantaten selbst.

Wo sind Zahnimplantate am günstigsten?

Zahnimplantate sind tatsächlich im Ausland am günstigsten (beispielsweise in Polen oder Ungarn).

Zu bedenken ist jedoch, dass die Behandlung zeit- und beratungsintensiv.

Daher kann nicht sichergestellt werden, dass das Zahnimplantat während einer Urlaubsreise fertig gestellt werden kann. Ist eine Vorbehandlung, wie beispielsweise ein Knochenaufbau notwendig, lohnt das Reisen ins Ausland finanziell nicht mehr.

Wo kann man sich ein Zahnimplantat machen lassen?

Eine zahnärztliche Implantation wird in Lokalanästhesie und ambulant durchgeführt. Der erste Kontakt führt daher über den Zahnarzt.

1237145_47144944 by sardinelly - freeimages.comDieser entscheidet über die weitere Behandlung und kann Empfehlungen für Fachkollegen in spezialisierten Praxen aussprechen oder die Behandlung selbst vornehmen.

Möglich ist das Setzen von Zahnimplantaten auch in speziellen Zahnkliniken. Das Fachgebiet heißt hier Implantologie.

Wie hoch ist der preisliche Unterschied von: Berlin, Hamburg, Köln, München, Polen, Ungarn?

  • ein Frontzahn-Implantat kostet etwa 1.500 bis 3.000 Euro
  • ein Seitenzahn-Implantat etwa 1.300 bis 2.500 Euro

Regionale Unterschiede wurden bisher nicht ermittelt.

Die Preise sind abhängig von notwendigen Vor- und Nachbehandlungen (z.B. Knochenaufbau, Computertomografie) sowie der Qualität.

Auf jeden Fall sollten mehrere Kostenvoranschläge eingeholt werden, um auch eine Zweit- und Drittmeinung zu haben.

In Polen oder Ungarn kosten Implantate ca. 800 Euro.

→ Einen schönen Überblick erhalten Sie außerdem auf unserer Seite Zahnimplantate Preise – Preisvergleich!

ALLG. INFOS

Was sollte man bei Zahnimplantaten beachten?

Zunächst ist der enorme zeitliche und finanzielle Aufwand von Zahnimplantaten zu berücksichtigen.

  • Jedoch kommen Implantate dem natürlichsten Zahn am nächsten.
  • Gesunde Zähne werden verschont.
  • Nachbarzähne müssen nicht abgeschliffen werden, um beispielsweise eine Brücke zu fixieren.

Wenn es den Zahn noch gibt, ist jedoch ein Implantat nicht immer nötig. Oft hilft eine Wurzelkanalbehandlung, um den Zahn zu erhalten.

Wer entfernt Zahnimplantate?

Eine sogenannte Explantation, das Entfernen eines Implantats, muss nur in Sonderfällen, bei Auftreten von Problemen, vorgenommen werden. Dies übernimmt in der Regel der implantierende Zahnarzt oder ein Oralchirurg.

Wann sollte man ein Zahnimplantat einsetzen?

Das Einsetzen eines Zahnimplantats ist dann sinnvoll, wenn keine anderen Maßnahmen zur Erhaltung des Zahns möglich sind oder das Schließen der Lücke durch eine Krone oder Prothese nicht in Frage kommt.

Wichtig ist, dass das Gebiss gesund ist und ausreichend Knochenmasse liefert.

501613_25945037 by GildoH - freeimages.com

Wer hat Zahnimplantate erfunden?

Die Implantologie gibt es als gesicherte Therapieform seit 1982. Voraus gegangen war die Entdeckung der Biokompatibilität der Oberfläche des Werkstoffs Titan durch den schwedischen Orthopäden Per-Ingvar Brånemark.

Die Forschung bestätigt, dass die Verbindung zwischen Titan und dem Kieferknochen zuverlässig ist. Seit dem ist die Verwendung von „Fremdkörpern“ im Kieferknochen möglich.

Wie funktioniert der Ablauf bei Zahnimplantaten?

  1. Zunächst fällt die Entscheidung für ein Zahnimplantat.
  2. Dann findet die Voruntersuchung statt, ob dieses ohne weiteres gesetzt werden kann. Ggf. sind weitere Behandlungen erforderlich.
  3. Schließlich erfolgt die Operation, nach ca. einer Woche das Fädenziehen.
  4. Nach einer drei- bis viermonatigen Einheilphase kann der Abdruck für den Zahnersatz genommen werden, der schließlich kontiert wird.
  5. Mehrere Nachkontrollen pro Jahr sind sinnvoll.

Nähere Infos zum Ablauf einer solchen Behandlung finden Sie in unserem Beitrag Zahnimplantat Ablauf: Wie wird das Implantat eingesetzt?

Wann ist ein Zahnimplantate nicht möglich?

Das Einsetzen eines Zahnimplantats ist bei schlechter Mundgesundheit nicht möglich. Hierzu zählen zum Beispiel

  • Knochenschwund
  • Entzündungen
  • unbehandelte Parodontitis und
  • ausgedehnte Knochenschäden, etwa nach einem Unfall.

Eine Heilung oder Verbesserung dieser Erkrankungen fördert die Möglichkeit eines Zahnimplantats. Die individuellen Fälle entscheidet der Implantologe.

Wie lange dauert die Zahnimplantate-Behandlung?

Zunächst sollten Beratungen wahrgenommen und Kostenvoranschläge eingeholt werden. Die Operation findet ambulant unter Lokalanästhesie statt.

Dann folgt die Einheilphase von drei- bis vier Monaten, bei der sich das Implantat im Kieferknochen festigt. Erst dann kann der Abdruck für den Zahnersatz (Krone oder Prothese) genommen werden. Dieser muss schließlich noch hergestellt werden.

Ist ein Knochenaufbau vorab erforderlich, nimmt dies weitere Monate in Anspruch.

NACH DER ZAHNIMPLANTATE-BEHANDLUNG

Wann darf man wieder essen?

Es sollte erst wieder gegessen werden, wenn die Lokalbetäubung abgeklungen ist.

Für den ersten Tag werden Tee und Brühe empfohlen. Dann sind weiche Speisen bis zum Entfernen der Nähte empfehlenswert. Hierzu zählen z.B. Fleischbrühe mit Beilage oder Hackfleisch und Kartoffelbrei.

Milchprodukte sollten vermieden werden!

1147436_72708744 by svilen001 - freeimages.com

Wann darf man wieder Sport machen?

Leichter Sport kann direkt nach der Operation wieder begonnen werden.

Starke körperliche Anstrengung sollte jedoch für ein paar Tage vermieden werden, um die Wundheilung nicht zu beeinträchtigen.

Außerdem sollten Sie Bücken und Heben in den ersten Tagen vermeiden!

Wie lange darf man krankgeschrieben sein?

Das Setzen einen Implantats ist ein schonendes, ambulant und unter Lokalanästhesie durchgeführtes Verfahren.

In der Regel reicht der Tag der Operation als Tag der Krankschreibung aus.

Nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt ist die Arbeitsaufnahme am Tag nach der Operation möglich.

Wie lange nicht rauchen?

Zigaretten sollten in den ersten Tagen nach der Operation vermieden werden. Rauchen kann jedoch den Langzeiterfolg von Implantaten gefährden.

Die Rauchgewohnheiten sollten daher im Beratungsgespräch mit dem Zahnarzt thematisiert werden.

Die Notwendigkeit des Setzens von Implantaten kann an eine Raucherentwöhnung geknüpft werden.

Wie lange Schmerzen?

Am ersten Tag der Operation treten leichte bis mittlere Schmerzen auf, die durch einfache Schmerzmittel gelindert werden können.

Ab dem zweiten Tag lassen diese spürbar nach.

886162_96026183 by binababy12 - freeimages.com

Das Tragen des Implantats selbst ist nicht schmerzhaft!

Das Zahnimplantat: Begriffserklärung und Kosten

Ein Zahnimplantat ist ein in den Kieferknochen eingesetztes Implantat. Zahnimplantate sind Träger von Zahnersatz und übernehmen daher meist die Funktion künstlicher Zahnwurzeln. Hierzu werden sie entweder mittels Schraubgewinde in den Kieferknochen eingedreht oder eingesteckt.

Implantate bestehen in der Regel aus drei Teilen:

  1. Dem im Knochen verankerten Implantatkörper,
  2. dem Halsteil und
  3. der darauf befestigten Krone.

Das Zahnimplantat ist fest mit dem Kiefer verbunden und daher dauerhaft haltbar.


IMG_3985Die Kosten für ein Zahnimplantat sind hoch, aber lohnt sich diese Ausgabe wirklich?

Ist man vielleicht mit einer Brücke, einer Teilprothese oder mit einer kompletten Prothese besser dran und kann viel Geld sparen?

Wer sich die Zähne erneuern lassen möchte, der sollte auf jeden Fall die Zahnimplantate Kosten sehr genau vergleichen, um nicht hinterher eine sehr teure Überraschung zu erleben.

Was kostet ein Zahnimplantat?

Die Frage, wie viel ein Zahnimplantat kostet, kann nie pauschal beantwortet werden, denn jedes Implantat ist individuell, jeder Patient ist anders und der Aufwand immer unterschiedlich groß.

Wer sich informieren will, der kann das zum Beispiel im Internet, denn dort gibt es eine Vielzahl von Seiten, die sich nur mit dem Thema Zahnimplantate Kosten beschäftigen.

Auch ein unverbindliches Gespräch mit dem Zahnarzt ist ein guter Weg, wenn man mehr über die Kosten für ein Zahnimplantat erfahren möchte, und auch die Krankenkassen sind gute Ansprechpartner.

Generell gilt: Die Zahn Implantate Kosten sind immer vom Aufwand und den Schwierigkeiten des Eingriffs abhängig, und zum reinen „Arbeitslohn“ des Zahnarztes kommen dann noch die Kosten für das Material und die Kosten für das Zahnlabor, das die Implantate herstellt.

849206_24718592 by yochim - freeimages.com

Was Zahnimplantate angeht, gibt es eine einfache Version, aber man kann natürlich auch die Luxusausführung bekommen und auch die Versicherungsleistungen spielen in diesem Zusammenhang eine nicht unbedeutende Rolle.

Es kommt auf die Versicherung an

Privat oder gesetzlich? Diese Frage ist bei den Kosten für Zahnimplantate sehr wichtig, denn wer zum Beispiel Mitglied in einer der gesetzlichen Krankenkassen ist, der hat Pech, denn diese Kassen übernehmen nichts, wenn es um die Zahnimplantat Kosten geht.

Im besten Fall gehört die Krankenkasse, bei der man versichert ist, zu den großzügigen Kassen, die wenigstens einen Teil der Kosten für das Zahnimplantat übernehmen und ihren Kunden damit praktisch belohnt, dass er etwas für seine Zähne tut.

Alle, die gesetzlich versichert sind, können seit dem Jahr 2005 feste Zuschüsse beantragen, die allerdings von der Situation des Kiefers und damit befundabhängig sind.

file000808611721 By sideshowmom - morguefile.com

Das kann den eigenen Anteil an den Kosten für ein Zahnimplantat natürlich verringern.

Dabei spielt es keine Rolle, was das Zahnarzt letztendlich für eine Lösung hat, bezuschusst wird von der Kasse der Zahnersatz, der letztendlich gefertigt und im Mund des Patienten eingesetzt wird.

Anders sieht es mit den Zahnimplantat Kosten aus, wenn man privat versichert ist, denn wer Zahnimplantate als Zusatzleistung gewählt hat, der kann sich freuen, weil die Kasse die kostspielige Behandlung in diesem Fall komplett bezahlen muss.

Zusammenstellung der Kosten für Zahnimplantate

Die Kosten für ein Zahnimplantat setzen sich aus mehreren Faktoren zusammen. Eine Auflistung macht es einfacher, diese Kosten nachzuvollziehen:

  • Planung und Diagnostik je nach Beschaffenheit des Kiefers: 100,- bis 250,- Euro
  • Jedes Implantat je nach Aufwand: 230,- bis 450,- Euro
  • Austausch oder Wechsel von Aufbauteilen: 60,- bis 150,- Euro
  • Jede Krone: 180,- bis 320,- Euro
  • Knochenaufbau je nach Region und Aufwand: 100,- bis 1.000,- Euro
  • Eventuelles Knochentransplantat: ca. 5.000,- Euro

Dazu kommen die Kosten für das Zahnlabor:

  • Anfertigen der Messschablone: 70,- bis 140,- Euro
  • Bohrschablone in 3D: 250,- bis 450,- Euro
  • Jede Krone: 300,- bis 650,- Euro

Kosten für die Materialien:

  • Implantate je nach Hersteller: 80,- bis 360,- Euro pro Implantat
  • Aufbauteile: 60,- bis 400,- Euro
  • Ersatzmaterial für den Knochenaufbau: 60,- bis 110,- Euro pro Gramm
  • Bohrer: 20,- bis 65,- Euro pro Bohrer
  • Operationsmaterial: 15,- bis 50,- Euro

Dazu kommen noch die Kosten für Computerprogramme und 3D Simulationen und vieles mehr.

  • Man kann die Kosten für ein Implantat des Backenzahns mit 1.850,- bis 2.900,- Euro beziffern.
  • Wenn es sich aber um ein Implantat für einen Frontzahn wie zum Beispiel einen Schneidezahn handelt, dann liegen die Kosten für das Einzelimplantat zwischen 2.000,- und 3.400,- Euro.
  • Für eine Brücke aus zwei Implantaten muss man zwischen 4.300,- und knapp 5.000,- Euro rechnen.
  • Wenn sechs oder sogar acht Zähne durch Implantate ersetzt werden, dann kann sich die Rechnung auf bis 15.000,- Euro oder noch mehr erhöhen.

Zahnimplantate Kosten im Ausland

Bedingt durch die hohen Kosten für Zahnimplantate in Deutschland treten immer mehr Menschen den Weg ins benachbarte Ausland an, um sich dort die Zähne machen zu lassen.

Viele sprechen schon von einem „Implantat Tourismus“, besonders Länder im Osten von Europa sehr beliebt sind, wenn es um kostengünstige Zahnbehandlungen geht.

Die Zahnimplantat Kosten Polen sind sicher günstiger und auch in Tschechien und Ungarn kann man günstige Implantate bekommen, aber es gibt einige Dinge, die man in diesem Zusammenhang immer beachten sollte:

  • 264140_5836 by adamci  - freeimages.comEs ist in der Regel nicht damit getan, für eine Woche Urlaub zu nehmen, nach Polen zu fahren, um sich dort Implantate einsetzen zu lassen, eine gründliche Behandlung dauert einige Zeit länger!
  • Für die Zeit der Behandlung von der Planung bis zum Eingriff muss man in einem Hotel wohnen und das kostet bekanntlich Geld.
  • Dazu kommt, dass sich die Kosten bei einer guten Klinik mit bestem Renommee nicht allzu deutlich von den Kosten für Zahnimplantate in Deutschland unterscheiden. Auch hier gilt es zu vergleichen, und sich unverbindlich einen Kostenvoranschlag machen zu lassen.

Werden die Implantate nicht sachgemäß eingesetzt, dann kann es unter Umständen doppelt oder dreifach so teuer werden, denn man muss den Zahnarzt im Ausland bezahlen und dann auch noch den Zahnarzt in Deutschland, der die Korrekturen vornimmt!

Wenn dann vielleicht auch noch ein Gutachter ins Spiel kommt, dann steigen die vermeintlichen günstigen Kosten für die Implantate aus dem Ausland noch einmal in die Höhe.


→ Lesen Sie mehr dazu in unserem Beitrag Zahnimplantate im Ausland: in Ungarn, Polen, Tschechien, Österreich, Türkei uvm.