Zahnimplantate – der neue Weg zu schönen Zähnen

Ein Lächeln kann Türen öffnen, zu Erfolgen verhelfen oder einfach nur für neue Freunde sorgen, wer lächelt, hat mehr vom Leben. Zu einem perfekten Lächeln gehören aber auch immer einwandfreie Zähne, aber nicht jeder verfügt auch über gesunde, weiße Zähne.

Viele haben ein lückenhaftes Gebiss oder schiefe Zähne und leiden darunter. In früheren Zeiten gab es kaum eine Möglichkeit ein schadhaftes Gebiss zu reparieren, heute gibt es Zahnimplantate und damit die Chance, wieder strahlend lächeln zu können.

MF_4657Zahnimplantate – ein Zahnersatz mit Geschichte

Streng genommen gibt es Zahnimplantate nicht erst seit gestern, denn schon im antiken Rom haben sich die Menschen zu helfen gewusst, wenn ein Zahn gezogen werden musste oder ausbrach. Die Zähne von Tieren oder auch künstliche Zähne aus Elfenbein wurden dann mithilfe eines Drahts ins Gebiss eingefügt, allerdings dienten diese antiken Zahnimplantate nur der Zierde, essen konnte damit keiner.

Auch heute ist es schnell passiert, dass ein Zahn ausbricht oder der Zahnarzt einen kranken Zahn ziehen muss. Wenn das im hinteren Teil der oberen oder unteren Zahnreihe passiert, dann ist das kein so großes Problem, wenn aber ein Schneidezahn oder ein Augzahn im Unter- oder Oberkiefer fehlt, dann sieht das nicht mehr besonders gut aus.

Implantat oder Brücke?

Wenn ein Zahn gezogen werden muss, dann steht man vor der Frage Zahnimplantat oder Brücke, und wer sich vielleicht auch aus Kostengründen für eine Brücke entscheidet, der hat zwar für einen gewissen Zeitraum einen neuen Zahn, aber die optimale Lösung stellt eine Brücke nicht dar. Wenn der Zahnarzt eine Brücke einsetzt, dann werden die gesunden Zähne, die links und rechts von der Brücke stehen, früher oder später in Mitleidenschaft gezogen. Sie werden durch die Metallbügel der Brücke abgenutzt, der Zahnschmelz leidet und irgendwann ist auch der Nachbarzahn so marode, dass auch er gezogen werden muss. Damit das nicht passiert, ist es immer die bessere Wahl, sich für ein Zahnimplantat zu entscheiden.

Zahnimplantate – die bessere Lösung

Was macht Zahnimplantate so besonders? Ein Implantat für den Zahn ist im Grunde genommen nichts anderes als eine künstliche Zahnwurzel, die in den Ober- oder Unterkiefer implantiert wird. Auf diese künstliche Zahnwurzel wird dann ein ebenfalls künstlicher Zahn gestülpt und fest verankert.  Der große Vorteil von Zahnimplantaten liegt darin, dass sie ohne Probleme die Aufgaben von natürlichen Zähnen übernehmen können. Essen und Abbeißen ist damit ohne Schwierigkeiten möglich.

Das Hauptargument, das für implantierte Zähne spricht, ist aber die Haltbarkeit. Ein Zahnimplantat hält ein Leben lang und sieht auch nach Jahren immer noch so gut aus wie am ersten Tag. Auch wenn vieles für Zahnimplantate spricht, es gibt auch einen Nachteil, und das ist der Preis.

Was kosten Zahnimplantate?

Wie teuer sind Zahnimplantate? Das kommt natürlich immer darauf an, wie viele Zähne implantiert werden, aber günstig ist diese Art der Zahnbehandlung leider nicht. Wenn man sich aber die Kosten für eine Brücke ansieht, dann stimmt oftmals die Relation nicht mehr so ganz, denn auch eine Brücke kann teuer werden.

Was Zahnimplantate so teuer macht, ist der große Aufwand, den diese Behandlung mit sich bringt, denn so muss zum Beispiel der Kieferknochen entsprechend aufgebaut werden, bevor der Zahnarzt ein Implantat überhaupt einsetzen kann. Der Knochenaufbau Zahnimplantat ist aber wichtig, damit die Implantate auch wirklich gut halten. Daher ist es immer ratsam, zu einem Zahnarzt zu gehen, der sich auf Zahnimplantate spezialisiert hat.

Bedingt durch die hohen Kosten hat sich in den letzten Jahren eine Art Zahntourismus entwickelt, denn immer mehr Menschen fahren ins Ausland, um sich dort vermeintlich günstige Implantate machen zu lassen. Das kann allerdings teuer werden, denn wenn die Zahnimplantate nicht richtig in den Kiefer eingesetzt werden, dann muss der Zahnarzt in Deutschland nachbehandeln und das kann sehr teuer werden.